Media Center

In den letzten Jahren konnte ich einige Versuche machen, was nun die beste Lösung ist um die Multimediale Zukunft zu betreten.
Fangen wir einmal mit der Hardware an.
Angefangen hat es mit einem PC der auf dem eBay Foto die größe eines kleinen Würfel hatte und dann tatsächlich nicht richtig ins Fernsehkastl gepasst hat. Dafür hat es alles gespielt, was sich ein Techniker wünscht. 7.1 Sound, HDMI, DVB-T und DVB-S2 Fernsehkarte, 500GB Festplatte,…
Würde die ganze Hardware in einen kleineren Wüfel passen, hätte ich den HTPC (Home Theatre PC) heute immer noch.

Was schaut stylisch aus…ein Mini Mac. Die nächste Hardware. Der Wüfel passt einfach wunderbar in den Verbau und das MacOS ist ein zusätzliche Bonus. Als Festplatte musste aber eine externe Iomega hinzugezogen werden, weil die eingebaute Festplatte meinen Bedarf nicht decken konnte. Dafür musste ich auf Surround Sound, und TV verzichten. Obwohl die eyeTV Lösungen sehr ansprechend sind (TV Empfang), aber mir zu teuer sind.

Die 3. und voerst letzte Hardware eine Dreambox. Dies entstand daraus, dass wir den Satelliten endlich aufgemotzt haben, und ich einen neuen Receiver brauchte. Eigentlich wollte ich nur einen Receiver, der 2 DVB-S2 Eingänge hat, eine Festplatte und Remotefähig ist. Das mit dem Remote grenzt schon zahlreiche Geräte aus. Remote bedeutet, ich kann von überall per Internet auf die Box zugreifen und Sendungen aufnehmen. Die Dreambox hat eine starke Community die ständig Weiterentwicklungen veröffentlicht.

Die Software

Zum Einsatz kamen

  • Windows Media Center
  • Apple Front Row
  • XBMC
  • Boxee
  • und Linux

Auf dem PC

Auf dem PC lief Windows Media Center und XBMC. Das Media Center hat den Vorteil, dass es auch Live TV bietet. Wie schon gesagt, wäre der PC in einem anderen Gehäuse, hätte ich es heute noch. Es gab nichts, das nicht funktionierte. Das Media Center von Microsoft, ist eine sehr gute Lösung, die mitgeliefert wird. Noch konfortabler für Videos, Musik und Fotos fand ich dann XBMC. Hier ist alles schön stukturiert, und es bietet zahlreiche Zusatzinfos und Erweiterungen.

Auf dem Apple

Apple Front Row kann man eigentlich nicht als Media Center Lösung bezeichnen. Hier funktionierten kaum Videos und wenn, dann mit langen Ladezeiten. Da ich XBMC schon vom PC aus her kannte und wusst, dass es auf jeder Platform angewendet werden kann, war es meine erste Wahl. Aber man merkte, dass einfach der PC vorher mehr Power hatte, als die kleine Box. Es kam häufig dazu, dass das Programm eingefroren ist. Überhaupt seit ich Boxee installiert habe, funktioniert das Media Center überhaupt nicht mehr. Boxee basiert ebenfalls auf XBMC, wird aber derzeit mehr von den Medien gepusht. Dabei bietet es das selbe wie XBMC. Vielleicht ein bischen mehr Internet TV. Würde ich in den Staaten leben, dann wäre Boxee ideal. Aber so funktionieren die meisten Erweiterungen gar nicht. Boxee hat auch nicht alle Videoformate erkannt.

Dreambox

Als letztes kam eine Dreambox zum Einsatz. Das erste Gerät, das tatsächlich auf eine Media Center ausgelegt ist. Hier profitiert das System vor allem von einer starken Community. Hier kam natürlich nur ein Linux System zum Einsatz. Aber wie auch beim PC gibt es hier verschiedene Ausführungen. Derzeit habe ich die Gemini Version oben. Im Hintergrund rennt meist immer die Enigma 2 Engine. Aufnahmen auf dem Live TV rennen natürlich einwandfrei, da es ja dazu ausgelegt wurde. Videos rennen bis jetzt auch alle. Fotos konnte ich noch nicht testen. Dank des Twin Tuners kann gleichzeitig was aufgezeichnet werden und was anderes angeschaut werden.
Das einzige was anfangs mühsam war, sich in die Materie einzulesen. In den Foren werden fast ausschließlich Bezeichnungen benützt die einem eingefleischten PC User nix sagen.
Was mich am meisten gewundert hat, war die Verbindung zur Dolby Surround Anlage. Die Dreambox besitzt einen DVI Ausgang, der auch Audio überträgt. Bis dahin dachte ich immer DVI ist nur für die Video Übertragung spezifiziert. Man lernt nie aus. Das mitgelieferte DVI-HDMI Kabel bietet somit alles, was auch eine HDMI Schnittstelle bietet. Der Vorteil liegt darin, dass HDCP (Copyright Protokoll) damit umgangen wird.

FAZIT:
Wer alles haben will braucht wohl eine Dreambox. Wenn man nur Videos, Fotos und Musik benötigt, wird mit einer Dreambox überfordert sein. Hier würde ich einen Leistungsstarken PC nehmen. Ich konnte es zwar nicht testen, aber die Shuttle PCs scheint hier die optimale Lösung zu sein. Apple schaut zwar stylisch aus, aber die Software hängt öfters als das sie funktioniert.