Die wichtigsten Punkte in der Nähe

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=zdZRqsVpDf7Y.kjVciLNW26yM

Die KML File für Google Earth

Langsamer Abschluss

Nicht nur das Wissen hat zu genommen. Auch unsere Bäuche. Aber für eine gesunde Ernährung ist man hier leider falsch. Na gut wir (Männer) kochen auch gute alte Hausmanskost in den USA. Schnitzel, Palatschinken,….

Die unfertigen Schnitzel

Die Panier ist sowieso der Wahnsinn. Nachdem man im Walmart sich für eine aus 50 verschiedenen Arten entschieden hat, kommt man schlussendlich drauf, die ist doch anders. Schnitzel mit BBQ Geruch. Aber sie waren spitze!!
An der Farbe kann man zumindest nicht erkennen ob sie schon fertig sind. Dazu Reis und noch Pommes. Fertig ist das Festmahl für 10! Leute.

Tja wir sind richtige Haubenköche.

Palatschinken in allen Varianten. Schokosouce, Penutbutter, Eis, Marmelade, Irgendwas das noch nicht identifiziert werden konnte,… Den Käse aus der Tube haben wir einmal weggelassen.

Heute waren wir auch noch im Outlet. 100.000 Shops aber nichts gscheites gefunden. Bzw. der Preisunterschied ist kaum vorhanden. Jeans waren immer schon billiger hier, aber Polo-Shirts um 80$….Nein danke.

Wie ich 2005 in New York war, kam mir auch das Personal schneller vor. Hier…wartet man beim Starbucks auf seinen Kaffee 10 Minuten. Das ist sicherlich nicht Starbucks konform. Aber es ist nicht nur der Starbucks. So wie wir uns unter der prallen Sonne bewegen, machen die das auch in den Klimatisieren räumen.

Golf von Mexiko

Auf dem Campus gibt es einen Golfplatz. Nachdem der Campus recht nah an der Mexikanischen Grenze ist, findet man auch solche Schilder:

Ein paar Fotos

Campus Life

Der Campus ist riesig. (http://goo.gl/vzBCZx) Alles habe ich noch nicht gesehen, aber vielleicht schaffe ich es einmal an einem Abend mit der Kamera herumzulaufen. Vorausgesetzt die Temperaturen sind angenehmer.
Die Vorlesung ist wirklich gut. Sehr interessant und der Lektor hat schon einiges im Leben gesehen.
Bis jetzt konnte ich auf dem Campus den Pool, die Sporthalle, den Golfplatz und die Bibliothek entdecken. Der Pool ist zu unserem Vorteil gleich in Nähe. Entweder kühlt man sich nass oder mit der Klima ab.
Direkt am Pool gibt es einen Griller, der schon einige Male von uns beansprucht wurde. Rindfleisch kostet hier mind. um die Hälfte weniger. Und das am Griller….mmmhhhh.

Das einzige was ein bischen anstrengend ist, ist der Weg zwischen Vorlesungssaal und Cafeteria. Der ist schon recht weit und geht sich nicht in 15 Minuten aus.
Ausser man läuft, aber 40 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit sollte man ganz in ruhe sich vorwärts bewegen.

Die Zimmer sind sehr spartanisch eingerichtet, aber es ist das notwendigste da zum leben. Wir sind zu 4 im Apartment. Jedes Apartment hat 4 extra Zimmer, die sternförmig vom Wohnzimmer/Küche auseinander gehen. Jedes Zimmer hat sein eigenes Badezimmer.

Rauchen und Alkohol ist am ganzen Campus verboten, aber bei 4 männlichen Rauchern, findet sich ein Weg 😉

Mission to beach

Das Auto haben. Als nächstes sollten wir unseren Kühlschrank füllen. Walmart ist ja eine bekannte Supermarkt-Kette und sollte alles bieten was wir brauchen.

Groß ist er ja. Hier gibt es wirklich Sachen, die man sonst nie kaufen kann. Z.B. in der Gemüseabteilung:

Aloi Vera im Gemüseregal

In New York hat es aber noch ein Fleisch Abteil gegeben, wo man in den Kühlraum gegangen ist. Da gab es auch vorher Winterjacken.

Die Packungen kenne ich vom Metro. Alles in Super Size Versionen. 3 Liter Cola Flasche und Mayo in Fässern abgepackt. Popcorn in 110 L Mistsäcken abgefüllt,…

4 Männer in einer WG kaufen auch dementsprechend so ein. Vieles hatten wir dann doppelt bzw. Nahrungsmittel für die nächsten 10 Wochen. Aber nicht nur das Essen ist groß, sondern auch der Kühlschrank. Glück gehabt.

Ab nach Hause, alles abliefern und zum Strand. Was anderes kann man sonst nicht machen in der Einöde. Der Vorteil, wir haben den Golf von Mexiko und das Meer ist extrem warm. Aber auch die Strömung ist extrem. Einmal kurz rausschwimmen, und schwupp ist man sicherlich gleich in London.

Welcome to the Jungle

Alle mit Jet-Lag um 5 Uhr aufgewacht. Na gut ich bin schon um 3 aufgewacht, und kurz überlegt ob ich aufstehen soll, und nocheinmal in die Stadt fahren soll….Wäre zu kompliziert geworden.

Mit dem Shuttle zu La Guardia und Richtung Houston, Texas. New York war schon sehr warm. Wie wird wohl Texas werden??

Einen Blick noch auf die Stadt der Städte werfen und schlafen.

Die Landung in Houston war auch sehr abenteuerlich. Der Pilot machte wohl 10 km pro sekunde abwärts. Wahnsinn. Das ich noch ein Trommelfell habe grenzt an einem Wunder.

14 Uhr Houston, 40 Grad und 100% Luftfeuchtigkeit. Das T-Shirt saugt sofort die Feuchtigkeit die um mich herum ist auf (und nicht nur die). Wieder rein in den Flughafen. 20 Grad sind doch besser. Zum ersten Mal einen Ganz-Körper-Scanner benützen und beobachten, was man jetzt wirklich sieht. Also Unterhosen sieht man keinen. Es werden nur Bereich am Körper gezeigt, die anschlagen.

Wie war das mit dem einheitlichen Ladestandard USB?

Am Gate wo der Flieger nach Brownsville wegfliegt, steht ein Flugzeug, nicht größer als ein Privat Jet, aber im Economy Style. Sich jetzt anders zu überlegen wäre auch nicht besser. Alle anderen Flieger die daneben stehen fliegen auch nicht zu besseren Destinitionen. Oder kennt ihr Rockville und Ashville?

Ankunft Brownsville nach 45 Minuten Flugzeit. Das Wetter ist auch nicht besser. Vielleicht jetzt 200% Luftfeuchtigkeit. Welcome to the Jungle.

Abholservice hat gepasst, aber auf der Fahrt erfahren wir schon, das der Campus quasi ausgestorben ist. Ob es wegen den spärlich eingeräumten Zimmer ist, oder wirklich weil Ferien sind, hinterfragen wir hier nicht. Eines ist klar: Ohne Auto brauchen wir nachher einen Psychater. Kein Trinkwasser im Zimmer, aber die Tankstelle ist ja gleich gegenüber. Gleich neben dem Burger King. Danneben ein KFC, ein Subway dann kommt ein Jack in the box,……

Mehr Fast Food als ich hier habe ich noch nie gesehen. Wir brauchen ein Auto!!!!

Brownsville here we come

Abreise

Reisen mit der AUA macht wieder Spass. Das essen ist zwar noch immer,…naja….essbar, aber das Board Entertainment ist super. Man kann flexibel aus 10 Filmen, x-tausend Serien und Dokumentationen wählen. Somit ist der Flug nach New York sprichwörtlich wie im Flug vergangen.

Immegration wie gewohnt 1 1/2 Stunden. Gott seid Dank genug Zigaretten aus Wien mitgenommen, weil bei 13 USD vergeht einem das schnell.

Der Taxifahrer war schnell gefunden. Ein Auto wo 4 Leute bequem reinpassen (ohne Gepäck) haben wir zu 8 mit allen Sachen geschafft.

Vom Hotel ab in die Stadt, Times Square. An der Ecke schon die ersten Fuck Sprüche, die Leute rennen einfach über die Strasse, der Duft,… Ach habe ich diese Stadt vermisst. Essen bei Apple Bee’s. Gleich einmal gscheit deftig die Rips in die Figur werfen. Naja für gsundes Essen muss man wo anders hin.

Panorama

Der verdauungsspaziergang den Broadway runter war defentiv notwendig. Die anderen waren aber schon fertig vom Flug und wollten nur noch pennen gehen. Ich war aber Fit als wäre ich gerade aufgestanden. Vielleicht weil ich ein Nachtmensch bin, oder weil es meine einzige Nacht in New York ist, wo ich am liebsten alles wieder aufsogen wollte. In Wien wäre 3 in der Früh, aber hier gingen alle um 9 ins Bett.

Am nächsten Tag geht es weiter nach Brownsville 🙁

 

 

USA here I come

10 Tage noch, dann gibt es wieder einen längeren Aufenthalt in den Staaten. Im Rahmen des MBA Studiums, schickt uns die die FH nach Übersee. Leider nur eine Nacht in New York, und dann gehts weiter nach Texas, Brownsville.
Flüchten können wir nicht. Im Osten ist der Atlantik, im Süden Mexiko, Westen und Norden ist Wüste.
Ich werde sicherlich berichten. Die Frage ist nur, ob auf dieser Seite, oder meine USA Seite wiederbeleben?