Software Library: Amiga

Der Computer mit dem ich groß geworden bin und die Spiele nun online spielbar.

Source: Software Library: Amiga : Free Texts : Download & Streaming : Internet Archive

Surface Pro 4

Lange habe ich überlegt. Die Ausgangslage:

  • Laptop habe ich verkauft. Ist auch schon in die Jahre gekommen
  • iPad 3. Dank zahlreichen Apple Updates wird das Ding immer langsamer. Scheint aber die Firmenpolitik bzw. Strategie zu sein. Jedes Update macht das Gerät unbrauchbarer, damit die Leute rasch ein neues kaufen. Für Emails und Internet wäre es perfekt. Aber das MEHR fehlt mir.

Was gibt es am Markt, dass das MEHR erfüllt?

  • Apple iPad Pro (iPad 1.009 EUR + Keyboard 179 EUR + Pencil 109 EUR = 1.297 EUR)
    Da werde ich in 2 Jahren wieder das selbe Spiel haben. iPad wird zu langsam und unbrauchbar. Für den Moment ein super Gerät. Präzise Erkennung des Stiftes und MS Office Produkte gibt es bereits als Apps. Die Apps Qualität ist meiner Meinung nach noch immer besser als bei Android, aber es bleibt auch ein geschlossenes System.
  • Google Pixel C (Gerät 499 EUR + 169 EUR = 668 EUR)
    Ein übergroßes Handy. Android selbst ist ein gutes Betriebssystem, aber auch nur ein Handybetriebssystem. Hier muss Google meiner Meinung nach nachbessern und sich vom Handy unterscheiden.
  • Surface Pro 4 (Gerät 1.099 EUR + Keyboard mit Fingerprint 134,99 EUR= 1.233,99 EUR)
    Microsoft Windows 10 mit Touch Funktionen. Bietet alles was ein PC kann. Die Apps bei Microsoft…..naja. Eigentlich sind nur die Apps auf den Touchscreen perfekt ausgelegt. Windows selbst damit zu nutzen eher Präzisionsarbeit. Der Stift wird aber sehr gut erkannt.
  • Surface Book > 1.649 EUR
    Das selbe von wie der Surface mit MEHR Power und dafür für mehr Budget.

Klar aus dem Rennen für mich, war das Pixel C und Surface Book. Zu teuer oder zu wenig potential. Also eigentlich stand ich wieder am Anfang. Das Gerät, was passen würde ist außerhalb des Budgets. Doch dann kam der Black Friday. Surface mit Tastatur um 879 EUR. Eine Reduktion von 30%. Somit war die Entscheidung getroffen.

Das Gerät ist wirklich top verarbeitet. Falls man keine Webcam Paranoia hat, kann man die Tastatur mit Fingerprint weglassen. Das einloggen am Gerät mit der Gesichtserkennung funktioniert immer. Sogar, wenn das Licht schlecht ist. Wäre der Fingerprint Sensor wie bei Handys im System integriert, wo ich Passwörter oder ähnliches aktivieren könnte, wäre es wieder sinnvoll. Aber hier fehlt noch die Funktion. Erst Test. Der Stift. Meine Sorge war immer, dass ich mit dem Handballen hier mehr schreibe als mit dem Stift. Ist aber nicht der Fall. Es wird lediglich der Stift erkannt und man kann wie gewohnt schreiben, ohne eine Pinsel Formation einnehmen zu müssen. Auch die Funktionalität des Stiftes ist super. Magnetisch und kann am Rahmen des Gerätes platziert werden und der Radierer (der auch zuverlässig arbeitet) ermöglicht per Knopfdruck das öffnen eines eigenen Menüs mit Applikationen speziel für die Handschrift (Zeichnen, Notzien z.b.)

4 GB reichen als Arbeitsspeicher. Wer fix verbaut den Speicher haben möchte, sollte 256 GB als Festplatte nehmen, da doch das Betriebssystem ca. 30 GB schluckt. Hier habe ich aber als Alternative eine MicroSD nutzen. Somit konnte ich dem Gerät 200 GB zusätzlich verpassen ohne den höheren Aufpreis in Kauf zu nehmen.

Alles in allem, muss ich sagen, dass ich schon lange nicht mehr von einem Gerät wie dem Surface überzeugt worden bin. Es ist definitiv ein Laptopersatz mit dem Vorteil des Gewichtes und der Tablet Funktion.

Der Akku, hält 4 Stunden im Eco Modus. Das sollte reichen und der Stecker zum aufladen ist ohne herumfummeln schnell angedockt. Habe ich auch schon einmal wo gesehen. 

Wo muss aber meiner Meinung nach nachgebessert werden? Apps gibt es kaum bei Microsoft, aber gerade diese sind auf die Touch Funktionen ausgelegt. Bzw. ist die Bedienung normaler Software, wenn man jetzt wirklich nur mit dem Tablet arbeiten möchte eher mühsam. Sei es jetzt Chrome, Mail Clients, Virenscanner,… all diese sind für einen Laptop mit Maus ausgelegt. Somit ist man derzeit mit den Microsoft eigenen Applikationen am besten ausgestattet.

Für mich eine klare Kaufempfehlung.

 

 

 

Tasker – Umleitung bei der Arbeit

Bei dieser Übung soll während ich im Büro bin, mein privates Handy auf das Firmenhandy umgeleitet werden. Somit muss ich nicht ständig 2 Telefone mit mir herum tragen.

A1: Anrufen [ Nummer] (Hier verwende ich einen GSM Code. **21*NUMMER# Wenn man diese Nummer normal am Telefon wählt, wird vom Netzbetreiber automatisch alle Anrufe an diese Nummer weitergeleitet). 

Um die Umleitung wieder zu deaktivieren, verwende ich wieder einen GSM Code. Dieses Mal

A1: Anrufen [ ##21#] 

Damit der Tasker erkennt, wann ich in der Arbeit bin, und wann nicht, verwende ich das Profil für WLAN. OPTIONAL, kann man auch die Werktage wie hier dazu nehmen.

LTE Test

Nachdem T-Mobile immer langsamer wurde, wollte ich wieder wechseln.

Drei hat damals so schlechte Werte bei mir erzielt. Aber von Freunden habe ich gehört, dass sie voll zufrieden sind. Sie waren auch zu dieser Zeit als bester Netzprovider ausgezeichnet worden. Vielleicht hat sich ja was getan. Also, probieren wir es noch einmal. Man kann ja jederzeit zurück geben. Und siehe da, Drei hat fleissig das Netz ausgebaut. DANKE

ACHTUNG Flughafen Taxi

http://flughafentaxi-wien-schwechat.wien/
Das ist wohl das schlechteste Taxiunternehmen das ich kenne!!!!!
Ich habe auf Basis der ÖAMTC Webseite ein Flughafen Taxi mit Kindersitz bestellt. Weder das hinbringen zum Flughafen noch das abholen, hat bei diesem Unternehmen geklappt. Bei der Hinfahrt hat der erforderliche bestellte Kindersitz gefehlt noch ist das Personal dementsprechend geschult, welcher Sitze notwendig ist, bzw. wie man diesen einbaut. Der Fahrer wollte uns für unsere 2 Jahre alte Tochter die Babyschale montieren, welche seiner Meinung nach in Fahrtrichtung montiert gehört. Beim zweiten Mal, war überhaupt kein Taxifahrer da. Eine Stunde später ruft mich der Fahrer an, ob ich schon Wien bin. Das beste kommt aber jetzt. 1 Woche später ruft wieder ein Fahrer an, dass mein Taxi jetzt da ist, und ich kann runter kommen. WAHNSINN.
Also liebe Freunde, wenn ihr euch Ärger ersparen wollt, macht einen großen Bogen um das Unternehmen!! Ihr könnt gerne den Beitrag teilen. #ÖAMTC #Taxi #Wien #HardBrosDriver

Tasker – Strom sparen (Bluetooth)

Bei dieser Aufgabe will ich, dass sich mein Bluetooth abdreht sobald mein Akku weniger als 50% hat.

Finden wir einmal heraus, wieviel Prozent der Akku noch hat. Die Variable BATT ist vom Tasker selbst und fragt genau das ab. Irgendwie habe ich es aber nicht geschafft, dass ich auf die weiteren Verlauf zugreifen kann. Deswegen kopiere ich den Wert in die Variable %akku:
A1: Variable Setzen [ Name:%akku Zu:%BATT Mathematisch:An Hinzufügen:Aus ]

Ein kleiner Zwischenschritt zur Überprüfung. Es erscheint eine kleine Meldung am Screen mit dem aktuellen Akku-Wert.
A2: Popup-Benachrichtigung [ Text:%akku Lang:Aus ]

Also, wenn der Akku unter 50%, drehe mein Bluetooth aus:
A3: If [ %akku < 50 ]
A4: Bluetooth [ setzen:Aus ]
A5: End If

Wenn der Akku wieder geladen ist schalte mein Bluetooth wieder ein.
A6: If [ %akku > 90 ]
A7: Bluetooth [ setzen:An ]
A8: End If

Sieht dann wie folgt aus:

Tasker-StromsparenUnd noch das XML File zum importieren: Tasker-Stromsparen.xml

Das ganze habe ich noch in ein Profil gepackt, der diesen Task stündlich durchführt:

 

Tasker-Stromsparen2

Tasker – Hintergrund wechseln

Tasker ist ein geniales Tool, um Aufgaben auf Android zu automatisieren. Ich werde von Zeit zu Zeit hier meine Programme veröffentlichen. Für alle die Tasker nicht kennen: https://play.google.com/store/apps/details?id=net.dinglisch.android.taskerm

Fangen wir mit einem Task an, der den Hintergrund automatisch wechselt.

Als Voraussetzung benötigt man einige Hintergründe. Hierzu gibt es zahlreiche Apps, die einem Hintergründe zugängliche machen. Wichtig ist nur, dass die Dateien immer am selben Ort am Handy in einem Ordner abgespeichert werden. Des weiteren kann Tasker von Haus aus nicht mit Dateien am Handy arbeiten. Hier zu benötigt man die App File Magic.

Kommen wir nun zur Aktion die erstellt werden muss. Als erstes muss man die Dateien auflisten und in eine Liste speichern. Meine Bilder befinden sich alle im Ordner “OGQ/BackgroundsHD/Images”. Die Dateien sollen in eine Liste (Array) gesammelt werden. Dieses Array heißt “%files”.
A1: Dateien Auflisten [ Ordner:OGQ/BackgroundsHD/Images Übereinstimmung: Versteckte Dateien Anzeigen:Aus Benutze Root:Aus Variable:%files ]

Dann muss ich wissen wie viele Dateien in dieser Liste sind. Meine maximalen Möglichkeiten. Ich nenne diese Variable “Count”. Parallel dazu werden die bestehenden Dateien in der Liste durchnummeriert.
A2: Variable Setzen [ Name:%count Zu:%files(#)  Mathematisch:Aus Hinzufügen:Aus ]

Nun wähle ich eine zufällige Zahl bzw. eine zufälliges Hintergrundbild.
A3: Variable Zufällig Wählen [ Name:%Background Min.:1 Max.:%count ]

Und setze dieses als neues Hintergrundbild:
A4: Hintergrund auswählen [ Bild:%files(%Background) Scale:Aus Crop:Aus ]

Im Prinzip fertig. Ausser wir wollen nur den Task laufen lassen und verknüpfen es nicht mit einem Profil. Ich habe ein Profil, was stündlich läuft, deswegen ist bei mir dieser Teil inaktiv.
A5: [X] Warte [ MS:0 Sekunden:0 Minuten:0 Std.:2 Tage:0 ]
A6: [X] Goto Aktion [ Typ:Aktion Nummer Nummer:1 Bezeichnung: ]

Sieh dann wie folgt so aus:Screenshot_2015-09-13-23-43-31

Hier noch das XML zum importieren: Hintergrund.xml

 

Endlich bin ich Bruder

Das waren seine Worte am 12.11.2014 als seine Schwester auf die Welt kam. Sie steht ihrem Bruder in nichts nach.

Im Vergleich dazu, ihr Bruder vor knapp 8 Jahren:
4090g und 54cm.

LTE Test 2

Ich konnte es nicht lassen. Ich musste doch noch T-Mobile testen.

T-Mobile hat ebenfalls den gleichen Router, den “Drei” im Angebot hat. Nachdem ich aber Probleme mit dem Zugriff von aussen hatte, musste nun eine andere Hardware ran. Ich habe mich für die Home Net Box entschieden. Von der Bedienung her kaum ein Unterschied zum Router. Anschließen und loslegen. Im Menü fehlen ein paar Einstellungen, die ich vorher hatte, aber es ist ja auch nur das Modem (sofern ich das verstanden habe) und kein Router in dem Sinn.

Was eine nette Idee ist, das Modem hat auch einen Akku dabei. Somit kann man es abstecken und überall hin mitnehmen, wo man super schnelles Internet erwartet.

Location wieder die selbe. 4. Bezirk Wien, 2 Stock.

Im Menü erwische ich mich auch gleich, wie ich 1 Minute mit offenen Mund den Status betrachte. LTE mit 2 Strichen

Ist es möglich?! Jeder weitere Test beläuft sich nun auf die Geschwindigkeit.

Willkommen im 21. Jahrhundert. Natürlich werde ich in den nächsten Tagen versuchen das Maximum heraus zu kitzeln. Was mit dem eingebauten Akku kein Problem sein sollte. Überall mobil.

Update 24.09.2013: Eine Woche ist bald um und ich habe noch immer eine stabile Geschwindigkeit:

 

Das einzige was auch hier nicht klappen mag, ist der Zugang von aussen. Die technische Hotline trau ich mich nicht zu kontaktieren. Bei 0,80 Euro/Minute und einem etwas besondern Wunsch, habe ich gleich die Internetgebühren von 1 Monat wegtelefoniert. Ist das jetzt üblich, dass die Hotline eine 0900 Nummer hat?

Auf einen Test bin ich noch sehr gespannt. Wieder über den Dächern von Wien, das Modem plazieren und los starten. Schaffe ich die 100 MBit ?!

LTE Test

Nachdem immer wieder berichtet wird, dass das LTE Netz in Wien schon besser wird, musste ich mich einmal selbst überzeugen. Der Router (WebGate2) von Drei ist auf jeden Fall sehr einfach zu installieren. Anstecken und los legen. Zusätzliche Einstellung im Menü des Routers ist eigentlich nicht notwendig. Trotzdem muss man auch sagen, dass die Menüführung sehr übersichtlich und extrem schnell ist.

Trotzdem musste ich reinschauen, um zu sehen, mit was ich jetzt verbunden bin. Zur Location: 4. Bezirk. 2 Stock.

Im Vergleich einmal, meine derzeitige Internetgeschwindigkeit über xDSL UPC:

Versprochen wird mir 20MBit.

Kommen wir nun zu Drei. Der aktuelle Tarif von 45 Euro ist der günstigste LTE Tarif den ich gefunden habe. Leider konnte ich aber in meiner Wohnung keine LTE Verbindung aufbauen. Dafür hohe Verbindungsstärke ins 3G Netz. Ob es nun HSDPA+ ist oder nicht, lässt sich nicht herausfinden.

Ich habe aber die Möglichkeit ins oberste Stockwerk zu gehen, wo ich über ganz Wien blicken kann. Hier muss doch ein LTE Netz sein. Ja, da habe ich eines gefunden. Max 2 von 5 Strichen auf der Empfangsstärke. Also auch nicht berauschend.

Bei UPC zahle ich 29 Euro für Internet und Festnetz. 45 Euro für LTE was nicht vorhanden ist. ist definitiv zu viel. Was machen?

Bei Drei könnte ich den Tarif reduzieren. Da gebe es 20 MBit für 18 EUR oder 30 MBit für 24 Euro. Entweder Realist oder Hoffnung, dass man doch 30Mbit irgendwie erreicht. Warum Hoffnung. Die versprochenen 5 Mbit Upload gehen sich nur knapp nicht aus. Warum geht das beim Download nicht auch so?!

Update 14.9.2013: Was ich bis jetzt noch nicht geschafft habe, Port weiterzuleiten. Das funktioniert irgendwie nicht.

Update: 15.09.2013: Ich habe einen Platz in meiner Wohnung gefunden, wo das 3G Netz recht schnell ist:

Fazit: Ich bringe es wieder zurück. Für mich hat es mehrere Knock-Out Kriterien:

  • Das LTE Netz ist noch nicht voll ausgebaut
  • Für wirklich schnelles Internet (wie im letzten Test oben), muss ich das Modem an einem sehr schlechten Platz stehen lassen. Somit kann ich es nicht mit meinem jetzigen Router verbinden, wo ich derzeit alle Geräte per Kabel zusammen laufen lasse.
  • Kein Zugang von aussen. Die Fernsteuerung meines SAT Receivers kann ich vergessen. Was beim Receiver ein Kaufkriterium war um ausserhalb der Wohnung noch schnell eine Sendung aufnehmen zu können.

Vielleicht teste ich noch ein anderes Mobil-Netz. T-Mobile soll ja auch eine gute Ausbaustufe haben. Man darf gespannt sein.

Ich konnte es nicht lassen. Hier T-Mobile im Test.